Forschungsfragestellungen und Kooperationspartner

Der Inhalt unserer Forschungstätigkeit bezieht sich auf die Rolle von Multinationalen Unternehmen (MNU) als treibende Kraft in der ökonomischen, sozialen und institutionellen Transformation ihrer Heimat- und Gastländer. Dabei wird eine Vielzahl von strategischen und politischen Fragestellungen fokussiert, welche sich sowohl aus ausgehender, als auch eingehender Internationalisierungstätigkeit ergeben. Thematisiert werden neben ausländischen Direktinvestitionen auch vertragliche Formen grenzübergreifender Tätigkeiten.

Zusätzlich zu den gängigen Forschungsfragen bezüglich des Einflusses von MNU auf Beschäftigung und Innovationsleistung, fokussieren wir vor allem Themen, die sich aus dem Eintritt und Austritt verschiedenartiger Investoren (z.B., Investitionen durch neue Formen staatlicher Unternehmen oder Staatsfonds) ergeben. Im speziellen Forschungskontext von internationaler Investitionstätigkeit in Entwicklungsländern leistet der Lehrstuhl für Internationales Management und Governance seinen Beitrag bei der Unterstützung eines Forschungsprogramms unter Federführung der UNCTAD in Genf.

Das Dachthema „Multinationale Unternehmen“ vereint demnach sowohl Unternehmens- als auch Managementsichtweisen. Das Dachthema „Policy and private/public Governance“ bezieht sich hingegen auf gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und ökonomische Sichtweisen. Beide Forschungsareale zeichnen sich durch Komplexität und Spannungsfelder aus, begründet durch die vielschichtige Interaktion der beteiligten Akteure (MNU Hauptsitze, semi-autonome Niederlassungen und eine Vielzahl öffentlicher Institutionen auf lokaler, regionaler und supranationaler Ebene). Nur eine Gesamtbetrachtung der genannten Sichtweisen erlaubt es neues Wissen, sowie neue praxisrelevante Konzepte im Bezug auf die multinationalen Aktivitäten von Unternehmen zu generieren.
 
Eine Gesamtübersicht des IMG Forschungsprofils finden Sie hier.
 
 
 

In der Forschung untersucht der Lehrstuhl für International Management und Governance die Veränderungen in den Strategien und Strukturen, die von Multinationalen Unternehmungen (MNUs) als Reaktion auf Unsicherheit und Komplexität bei grenzüberschreitenden Aktivitäten angewandt werden.

Dies beinhaltet sowohl theoretische Forschung, geleitet durch evolutionäre Sichtweisen und den betriebswirtschaftlichen Capability-Approach, als auch empirische Projekte, die Formen und Muster der Internationalisierung von großen und kleineren MNUs untersucht. 

 

Die Forschung, die der Lehrstuhl für International Management und Governance vorantreibt, verbessert das Verständnis der Bedingungen, unter denen grenzüberschreitende Aktivitäten durch multinationale Unternehmen zu einer Entwicklung des Gastlandes (host country) beitragen. Zusätzlich zu den wirtschaftlichen Auswirkungen wird die Vielzahl von Einflüssen der Gastländer untersucht. Dies beinhaltet transformative Auswirkungen und neue Governance-Ansätze als Ergebnis der grenzüberschreitenden Aktivitäten von MNUs.

nach oben